Martinsfest

Martinsfest am 10. November 2017 um 17.00 Uhr

EIN LICHT FÜR ANDERE

Menschen, deren Wurzeln in nahen oder fernen Ländern liegen, Menschen unterschiedlicher Konfessionen, mit verschiedenen Muttersprachen, Reiche und Arme, Alte und Junge, Gesunde und Kranke leben in unserer Stadt. Die Pluralität einer Gesellschaft ist auch im Kindergarten zu spürbar. Unsere Verschiedenheiten wahrzunehmen und wertzuschätzen, gleichzeitig aber auch Gemeinsamkeiten zu entdecken und sich unserer Gemeinschaft zugehörig zu fühlen, ist Grundvoraussetzung für ein gelingendes Miteinander.

Wenn wir die Legende vom heiligen Martin hören, versuchen wir, uns in den „armen Mann“ hinein zu fühlen, der ausgeschlossen von der Gesellschaft vor den Toren der Stadt sitz. Er ist einsam, er friert, er hungert, er wird von den anderen Menschen nicht beachtet, nicht gesehen. Martin aber sieht ihn, sieht den Menschen, sieht seine Not. Und: er schließt zu helfen. Er übernimmt Verantwortung und tut, was im Rahmen seiner Möglichkeiten liegt. Martin teilt seinen Mantel. Geschehen in der französischen Stadt Amiens um das Jahr 350.

Wenn wir mit unseren Laternen durch unseren Garten ziehen, wollen wir den Menschen zeigen, dass wir gerne Gutes tun und mit anderen teilen.

Der hl. Martin soll uns dabei ein Vorbild sein. Martin gehört zu den volkstümlichen Heiligen, viele Bräuche sind mit seinem Namen verbunden.

Im Mittelpunkt vieler Martinsumzüge steht das Spiel um die Mantelteilung.
Bei uns im Kindergarten steht auch das Teilen und Licht bringen im Mittelpunkt unseres Handelns. So wie St. Martin für den Bettler und vielen anderen Menschen ein „Licht“ war, wollen auch wir mit unseren selbstgebastelten Laternen ein Licht in der Dunkelheit aufleuchten lassen und Freude schenken.